Die Strömungspumpe: Tunze Turbelle Nanostream 6020

Wassergymnastik für die Buntbarsche

Es gibt einige Gründe, die für eine Strömungspumpe in einem Malawi-Aquarium sprechen. Zunächst einmal genießen Malawi-Buntbarsche eine Strömung im Becken und schwimmen gezielt gegen diese an. Ähnlich wie ein Hamster im Hamsterrad seinen Bewegungsdrang abbaut, nutzen Malawi-Buntbarsche Strömung dazu, um überschüssige Energie abzubauen. Als Folge berichten viele erfahrene Malawi-Aquarianer von ausgeglicheneren und weniger aggressiven Fischen. Kaum verwunderlich, denn auch im Malawisee gibt es z.T. ordentliche Strömungen…

Weiterlesen

pH-Wert im Malawi-Aquarium einstellen

Wenn's basisch sein muss

Ziel eines Aquariums ist irgendwie immer das Nachbilden der Natur. Dies zum Wohle der Lebewesen, die man beherbergen möchte. Unter Berücksichtigung der Natur fällt auf, dass das Wasser im Malawisees weich (4-6° dGH) und relativ mineralienarm ist. Das Trinkwasser in meiner Region passt da ganz gut zu. Größte Besonderheit des Malawi-Wassers ist allerdings der hohen, alkalischen (d.h. basische) pH-Wert von etwa 7,8 bis 8,3. Grund hierfür…

Weiterlesen

Los geht’s! Ersteinrichtung und Wasser marsch!

Oder: Am Anfang war's wüst und leer...

Nach gefühlt unendlicher Wartezeit wurde mir endlich das EHEIM Proxima 250 geliefert. Dank ausgiebiger Vorbereitung und der Tatsache, dass Technik, Steine, Kies und Co. bereits seit einigen Tagen in meinem Wohnzimmer standen, ging die Ersteinrichtung meines 250 Liter Malawi-Aquariums relativ schnell vonstatten. Der Aquarien-Unterschrank Im ersten Schritt wurde der Unterschrank zusammengebaut. Bis auf einen fehlenden Holzdübel, den ich als regelmäßiger Kunde einer schwedischen Möbelhauskette allerdings…

Weiterlesen

Kies oder Sand für das Malawi-Aquarium?

Und: Schwarz? Weiß? Grau?

Betrachtet man die zum Teil kontroversen Diskussionen in einschlägigen Foren und die durchaus unterschiedlichen Empfehlungen auf (Malawi-)Aquaristik-andeiten wird deutlich, dass es keinen “Goldstandard” bei der Wahl des Bodengrundes zu geben scheint. Die Empfehlungen reichen von Sand, groben Kies bis hin zu Steinplatten. Ganz puristische Aquarianer bevorzugen gar eine Haltung der Fische ganz ohne Bodengrund. Letzteres bringt jedoch für einige Malawibarsche den puren Stress mit sich. Denn sie sehen das…

Weiterlesen

Mein (fast-) automatischer Wasserwechsel

...zum Glück liegen Aquarium und Küche Wand an Wand...

Ein regelmäßiger Wasserwechsel ist ein Muss in einem Malawi Aquarium – bzw. in so gut wie allen Aquarien. Denn durch Wasserwechsel wird der Gehalt von Nitrit, Nitrat und anderen schädlichen Stoffen reduziert. Auch die notwendigen Spurenelemente kommen mit einem Wasserwechsel in das Aquarium hinein. Wasserwechsel heißt jedoch nicht unbedingt: Altes Wasser raus – neues Wasser rein. Denn manchmal findet man in dem Leitungswasser diverse problematische Stoffe…

Weiterlesen